Der hydraulische Abgleich erfordert genaue Berechnung und spart Heizkosten

Hydraulischer Abgleich – wieso, weshalb, warum?

Energie- und Heizkosten sparen und gleichzeitig alle Räume zuhause optimal heizen. Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Inzwischen sind viele Produkte auf dem Markt, die eine Lösung für dieses Problem versprechen. Eine der weniger bekannten Lösungen ist der hydraulische Abgleich. Wir beraten Sie gerne bei allen Fragen rund um den hydraulischen Abgleich und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.

Vereinfacht gesagt sorgt der hydraulische Abgleich dafür, dass sich in einem wasserbasierten Heizungssystem stets die optimale Wassermenge mit der richtigen Temperatur am richtigen Ort befindet. Dadurch verteilt sich die Wärme gleichmäßig im ganzen Haus. Gleichzeitig werden die Heizkurve des Kessels und der Pumpendruck optimal angepasst. Spätestens dann, wenn aus den Heizkörpern Strömungsgeräusche oder lautes Gluckern zu hören sind, ist es Zeit, sich einmal genauer mit dem hydraulischen Abgleich zu beschäftigen.

Aber wie funktioniert der hydraulische Abgleich denn nun genau? Wasser sucht sich immer den Weg des geringsten Widerstandes. Je länger ein Heizungsrohr ist und je mehr Rohrbiegungen es aufweist, desto größer wird der Fließwiderstand. Das bedeutet, je weiter ein Heizkörper vom Heizkessel entfernt ist, umso weniger wird dieser vom erwärmten Wasser durchströmt. In der Folge werden weiter entfernte Räume nicht ausreichend mit Wärme versorgt und nahegelegene Zimmer werden zu warm.

Bei einem hydraulischen Abgleich wird zunächst die Heizlast für jeden Raum berechnet. Darauf abgestimmt wird die optimale Heizwassermenge für jeden Raum und der passende Druck der Heizungspumpe ermittelt. Die ermittelten Werte werden anschließend an den einzelnen Thermostatventilen durch die Heizungsfachkraft voreingestellt. Wie das genau funktioniert zeigt dieser Beitrag von ZDF-Wiso .

Die Vorteile liegen ganz klar auf der Hand: Durch die optimale Wärmeverteilung sinkt der Energieverbrauch und der Wohnkomfort steigen deutlich an. Das Aufheizen erfolgt schneller und gleichmäßiger ohne störende Strömungsgeräusche. Die Umwälzpumpe benötigt zudem weniger Strom und die Vorlauftemperatur im Heizungssystem kann gesenkt werden. Alles in allem ist der hydraulische Abgleich eine einfache und kostengünstige Variante, um Energiekosten zu sparen.

Inzwischen ist der Hydraulische Abgleich gemäß VOB und Heizungsanlagenverordnung vorgeschrieben und muss durch eine Fachunternehmerbescheinigung nachgewiesen werden. Selbstverständlich stehen wir Ihnen dabei mit Rat und Tat zur Seite!

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.