Geschichte der Firma Meiners

Walter Meiners

Gegründet wurde die Firma durch Walter Meiners (*14.01.1921 † 28.09.2013). In den Nachkriegsjahren kehrte er unversehrt aus Krieg und Gefangenschaft zurück. In der Heimat lehnte er die Übernahme eines landwirtschaftlichen Betriebes aus der Familie ab. Statt dessen übernahm er gemeinsam mit seiner Frau Hilda Meiners (*17.04.1923 †10.11.2012) den Laden der damaligen Firma „Elsa Kuhlmann“ in Glückstadt.

Lange Jahre war er aktiv im glückstädter Männerchor „Lied hoch“ und organisierte den Austausch mit der Chorgemeinschaft Texas. Hierfür wurde ihm das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

 

Gründerjahre

Nach glücklicher Heimkehr aus Krieg und Gefangenschaft kam der 28 jährige Walter Meiners mit seiner Familie am 1. Oktober 1949 voller Optimismus nach Glückstadt. Dort übernahm er mit seiner Frau Hila Meiners den Laden der damaligen Firma „Elsa Kuhlmann“. Dessen Lager bestand damals aus Kunstgewerbeartikel und einzelnen Elektrogeräte und Leuchten.
Zu Beginn des neuen Jahres kam der erste Mitarbeiter, Herr Achenbach, hinzu.  Er verblieb bei Elektrohaus Meiners sein restliches Berufsleben.

Ebenfalls schloss sich Walters Bruder, Bruno Meiners, der Firma an. Nach dem Ende seines Physik-Studiums führte er Elektroarbeiten für die Kunden der Firma aus.

In dieser ersten Zeit waren vor allem Glühbirnen, die Walter Meiners mit der Bahn aus Hamburg nach Glückstadt brachte, sehr beliebt. Während der Nachkriegsjahre waren sie ein begehrtes, aber schwer erhältliches Produkt. Später wurden auch Radios nachgefragt.

 

 Wachstum und Generationenwechsel

Im Laufe der Zeit stabilisierte sich die deutsche Wirtschaft und Meiners entwickelte sich zu einem Fachgeschäft für Rundfunkgeräte, Elektroartikel und Leuchten.
Nicht nur Nachwuchs Horst, der Nachfolger und heutige Inhaber des Geschäfts, brauchte Platz, auch die Ladenfläche wurde für die Masse an Produkten zu klein.
Im Herbst 1952 zogen sie zusätzlich in einen Laden der Großen Kremper Straße und wandelten die alte Ladenfläche zu einem Fachgeschäft für Fahrräder, Nähmaschinen und Kinderwagen um.
1954 nutze Walter Meiners die Gelegenheit, das gegenüberliegende Gebäude zu kaufen. Seither ist das Haus mit der Nummer 32 der Hauptsitz der Firma, das Um- und Anbauten erheblich erweitern.
Dem Sohn Horst Meiners wurde schließlich am 18.02.1985 der Betrieb von Walter Meiners und seiner Frau Hilde übergeben. Er führt seitdem die Firma weiter.